Für alle medizinischen Notfälle Notruf 144

Tipps für den


Notfall

Rettungsdienst richtig alarmieren

Kennen Sie die Telefonnummer 144?

Mit einem Anruf auf die Telefonnummer 144 - ob zuhause oder unterwegs- kann jede Person rasch und effizient Hilfe bei allen medizinischen Notfällen anfordern.

Richtig alarmieren
Wählen Sie die Nummer 144. Bleiben Sie ruhig und denken Sie immer an die eigene Sicherheit! Eine Disponentin oder ein Disponent der Einsatzleitzentrale wird Sie mit Fragen anleiten. Bereiten Sie sich vor auf Fragen wie:

Wo genau ist der Unfallort?
Wie lautet Ihre Rückrufnummer?
Was ist genau passiert?

Sie helfen uns, wenn Sie Personen zur Einweisung des Rettungswagens an der Strasse positionieren. Machen Sie mit Winken auf sich aufmerksam und benützen Sie bei Dunkelheit eine Taschenlampe. Nachts ist es für die eintreffenden Rettungskräfte besonders hilfreich, wenn Sie zusätzlich die Haus- oder Wohnungsbeleuchtung brennen lassen.

Echo 112
Sie sind in einer unbekannten Region und haben einen Notfall? Echo112 ist eine kostenlose, lebensrettende Smartphone-App, die Ihren Standort an den örtlichen Notdienst überall auf der Welt übermittelt.

Im Notfall starten Sie die App. Sie weiss automatisch in welchem Land Sie sich befinden.
Echo112 wählt dann die richtige Notdienstnummer aus und ruft sie an
Ihre Position wird dem Notdienst übermittelt, der sieht, wo Sie sind
Herzinfarkt

Wie erkenne ich einen Herzinfarkt?

Der Herzinfarkt zeigt sich in den meisten Fällen durch folgende Beschwerden:

heftiger Druck und klemmende, beengende oder brennende Schmerzen in der Brust (Dauer länger als 15 Minuten), oft verbunden mit Atemnot und Todesangst
manchmal Ausstrahlung des Schmerzes in den ganzen Brustkasten, gegen beide Schultern, Arme, den Hals, Unterkiefer oder Oberbauch
mögliche Begleitsymptome sind blasse, fahle Gesichtsfarbe, Übelkeit, Schwäche, Schweissausbruch, Atemnot, unregelmässiger Puls
der Schmerz ist unabhängig von Körperbewegungen oder der Atmung und verschwindet auch nach Einnahme von Nitroglyzerin nicht

Achtung!
Bei Frauen, Diabetikern und älteren Patienten können folgende Symptome als alleinige Warnsignale auftreten:

Luftnot
unerklärliche Übelkeit und Erbrechen
Druck in Brust, Rücken oder Bauch.

Bedrohliche Anzeichen bei bisher gesunden Personen
Ein Herzinfarkt ereignet sich nur in seltenen Fällen wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Oft deuten bereits Wochen oder Monate zuvor Warnsingnale bzw. Vorboten auf eine Herzerkrankung hin.

Wer Alarmzeichen bei sich oder nahe stehenden Personen ernst nimmt, hat gute Chancen, einem schwerwiegenden Ereignis zuvorzukommen.

Rufen Sie SOFORT den NOTRUF 144, falls folgende Beschwerden erstmals auftreten:

beklemmende Enge im Brustkorb, besonders bei Anstrengung
Druckgefühl im Brustbereich oder stechende Schmerzen
Ausstrahlung dieser Schmerzen in den linken Arm, den Rücken, die Schulterblätter oder den Unterkiefer
plötzliche Schmerzen im Oberbauch
Atemnot bei Anstrengung

© Schweizerische Herzstiftung
Herz-Kreislauf Stillstand

Wie erkenne ich einen Herz-Kreislauf-Stillstand?

Ein Herz-Kreislauf-Stillstand kann sich ohne vorherige Anzeichen ereignen. Häufig jedoch gehen ihm ein Herzinfarkt oder eine Herzrhythmusstörung voraus. Der Herz-Kreislauf-Stillstand tritt meistens in den ersten Stunden nach Beginn der Infarktbeschwerden ein. Anzeichen für einen Herz-Kreislauf-Stillstand sind:

das Opfer fällt um oder sinkt im Stuhl zusammen
keine Reaktion auf lautes Ansprechen und Schütteln
keine Atmung oder abnorme Atmung

Sofort NOTRUF 144 anrufen!
Wie kann ich helfen?
Die lebenswichtigen Schritte bei Personen ohne Reaktion auf Ansprechen oder Schütteln:

1.Hilfe rufen! NOTRUFNUMMER 144 alarmieren!
AED (automatischer externer Defibrillator) holen lassen, sofern vorhanden

2. Unverzüglich mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung (CPR) beginnen:
Druckpunkt aufsuchen: Wichtig ist der Druckpunkt für die Herz-Lungen-Wiederbelebung: Brustkorbmitte, untere Brustbeinhälfte, mindestens 5 cm tief eindrücken (Kinder 1/3 Brustkorb)
30 kräftige Brustkorb-Kompressionen mit einer Frequenz von mindestens 100 pro Minute, nach jeder einzelnen Kompression vollständig entlasten
2 Atemstösse (bei fehlenden Kenntnissen in Beatmung oder Hemmung nur Herzdruckmassage ohne Beatmung durchführen)
Im Zyklus 30:2 fortfahren, möglichst kurze Unterbrechungen der Herzdruckmassage
Falls zu zweit: nach 5 Zyklen Position wechseln.
Erste Defibrillation sofort wenn der AED angeschlossen ist

3. Ohne Unterbruch mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung fortfahren
bis das Opfer sich bewegt
bis der Defibrillator (AED) angelegt oder aufgeladen ist
bis der Rettungsdienst übernommen hat

© Schweizerische Herzstiftung
Hirnschlag (Schlaganfall)

Wie erkenne ich einen Hirnschlag?

Der Hirnschlag zeigt sich in den meisten Fällen durch eines oder mehrere der folgenden Symptome:

plötzliche Schwäche, Lähmung oder Gefühlsstörung, meist nur auf einer Körperseite (Gesicht, Arm oder Bein)
plötzliche Blindheit (oft nur auf einem Auge), Doppelbilder
plötzlicher Verlust der Sprechfähigkeit oder Schwierigkeiten, Gesprochenes zu verstehen
heftiger Drehschwindel verbunden mit Gehunfähigkeit
plötzlich auftretender, ungewöhnlicher, heftiger Kopfschmerz

Mit diesen Anzeichen kann sich ein Hirnschlag ankündigen
Ein Hirnschlag kommt selten aus heiterem Himmel. Bei jedem dritten Betroffenen gehen Warnsignale voraus. Solche Vorboten sind flüchtige Durchblutungsstörungen, die als «Mini-Schlaganfälle» oder «Schlegli» auftreten und als transitorische ischämische Attacken (TIA) bezeichnet werden. Anders als beim «richtigen» Hirnschlag dauern sie nur wenige Minuten. Typische Symptome sind zum Beispiel:

eine plötzliche flüchtige Sehstörung
eine plötzliche kurz dauernde Lähmung eines Arms

Weil die Symptome einer TIA nur kurze Zeit andauern, werden sie als Warnzeichen vielfach nicht ernst genommen. Oft ist eine TIA Vorbote eines bevorstehenden Hirnschlags.

Deshalb: Sofort NOTRUF 144 anrufen!

© Schweizerische Herzstiftung